Aktuelle Seite: Home Management Finance Größenverhältniss am Gesellschaftskapital der AG

Samstag04 Dezember 2021

Größenverhältniss am Gesellschaftskapital der AG

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es die Nennwertaktie und die Stückaktie. Eine deutsche Aktiengesellschaft kann bei weitem nicht beiderartig Aktien formen, statt dessen entweder ausschließlich Nennwertaktien oder bloß Stückaktien auflegen.

Nominalwertaktien

Der Nennwert der Aktie ist eine arithmetische Größe, welche die Höhe des Größenverhältnisses

am Gesellschaftskapital der AG darstellt. Der Nominalwert lautet auf einen fixen Geldbetrag. In der Bundesrepublik lautet der Nominalwert auf 1 € oder ein Vielfaches davon. Die Multiplikation der Nennwerte mit der Anzahl der aufgelegten Aktien ergibt das in der Satzung bestimmte Grundkapital der Aktiengesellschaft. Die Beteiligungsrate des einzelnen Aktienbesitzers entspricht dem Verhältnis der von ihm gehaltenen Menge seiner Aktiennominalwerte im Bezug zu den kompletten Nominalwerten (Gesellschaftskapital).

Stückaktien

Ferner, eine Stückaktie verkörpert einen festgelegten Teilbetrag des in der Satzung besiegelten Gesellschaftskapitals. Im Kontrast zur Nennwertaktie wird der Teilbetrag nichtsdestotrotz keineswegs in einem Kapitalbetrag ausgedrückt; die Aktienunterlagen lauten vielmehr auf eine festgelegte Stückzahl von Aktien, per exemplum 10 oder 1000 Stück Aktien. Die Teilhabe quote des einzelnen Aktieninhabers und angesichts dessen der Umfang seiner Rechte ergibt sich aus dem Verhältnis der von ihm gehaltenen Aktienstückzahl zu der insgesamt ausgestellten Aktienstückzahl. Der auf die einzelne Aktie ergebende anteilsmäßige Betrag des Grundkapitals muss wenigstens 1 € ausmachen.

Nennwertaktien und Stückaktien sind allein alternative Wege, das Partizipationsverhältnis am Gesellschaftskapital der Gesellschaft auszudrücken. Vereinbart die Hauptversammlung einer Gesellschaft den Umbruch von der einen zur anderen Aktienprägung, so ergeben sich ökonomisch und wertmäßig keine Unterschiede, indessen die in der Satzung bestimmte Stückzahl der herausgegebenen Aktien und das Gesellschaftskapital unberührt bleiben.

Für die Vermögensanlage in Aktien ist unmaßgeblich, inwiefern es sich um eine Nominalwertaktie oder eine Stückaktie handelt. Der Wechselkurs der Aktie steht dabei in keinem Zusammenhang. Er weicht außerdem wiederkehrend vom Nominalwert ab. Der Kursnotierungwert einer Aktie gestaltet sich aus Angebot und Nachfrage und symbolisiert außerdem die Zunahme und Reduktion im Vermögen der Aktiengesellschaft.