Aktuelle Seite: Home Management Finance Deutsche Kapitalanlagegesellschaften

Samstag04 Dezember 2021

Deutsche Kapitalanlagegesellschaften

Kapitalanlagefonds werden in der Bundesrepublik von inländischen und fremdländischen Kapitalanlagegesellschaften offeriert:

Deutsche Kapitalanlagegesellschaften (Kapitalanlagegesellschaften)
werden determiniert durch das Investmentgesetz (InvG). Zur Initiation des Geschäfts benötigen sie einer Erlaubnis mittels der zuständigen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die gleichfalls die Einhaltung der rechtmäßigen Instruktionen und

der Kontraktbedingungen kontrolliert. Investitionsgesellschaften werden mehrheitlich in der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) nachgegangen; realisierbar ist gleichfalls die Rechtsform der AG.

Trennung von eigenem Vermögen und Sondervermögen: Wenn Sie als Anleger Investmentanteilscheine einer deutschen Kapitalanlagegesellschaft erkaufen, werden Sie kein Mitgesellschafter der Investmentgesellschaft, statt dessen werden Ihre Einzahlungen einem Sondervermögen (Investmentfonds) zugeführt, das von der Geldanlagefirma verwaltet wird. Das Sondervermögen muss vom eigenen Vermögen der Gesellschaft einzeln gehalten werden und haftet nicht für Schulden der Geldanlagegesellschaft. Ebendiese strikte Trennung dient vor allem der Protektion der Investoren vor Verlust ihrer Gelder mittels Forderungen Dritter vis-à-vis der Investmentgesellschaft.

Investmentaktiengesellschaft: Eine Sonderform der Fondsanlage ist die Erwerbung von Aktien von Investitionsaktiengesellschaften. Satzungsgemäß erklärter Unternehmensgegenstand dieser Gesellschaften ist die Disposition und Administration des Gesellschaftsvermögens gemäß der Regel der Fährnismischung. Auch für sie besitzt Investmentgesetz Validität.

Ausländische Investmentgesellschaften
mögen wie deutsche Investmentgesellschaften organisiert sein (etwa Tochterfirmen deutscher Kreditinstitute in Luxemburg). Es sind indes vielerorts gleichfalls andere Formen verbreitet. Gemäß des Herkunftslandes können große Differenzen in der legalen Ausgangsebene und der Autorisierungskonstruktion existieren.