Aktuelle Seite: Home Management Käuferschichten erwidern sehr deutlich auf Preissenkungen

Sonntag03 Juli 2022

Management Skills

Käuferschichten erwidern sehr deutlich auf Preissenkungen

Eben selbige Käuferschichten erwidern sehr deutlich auf Preissenkungen. Zufolge des Erscheinens weiterer Wettbewerber verschärft sich der Wettstreit zunehmend und es kommt zu abnehmender Preistendenz, welche den Gewinn mindern läßt.
Der Schluss der Reifephase offenbart sich als Folge, daß ebenso der absolute Umsatzzuwachs in Etappen aufhört und deshalb die Umsatzdynamik auf Stagnation zusteuert.

Saturierungsphase
In solcher Phase erreicht der Umsatz seinen

absoluten Gipfelpunkt. Geometrisch gesehen bedeutet dieses, daß die Umsatzkurve am Gipfelpunkt einen Wendepunkt aufweist. Entsprechend schneidet die Umsatzänderungsrate die Abszissenachse und wird darauffolgend negativ. Die Nachfrage erlahmt praktisch, da obendrein ja das Marktpotential ausgereizt ist. Die Preiselastizität der Nachfrage ist in dieser Entwicklungsphase am höchsten. Preiskämpfe, gesteigerte Werbeaufwendungen und andere saleslpolitische Maßnahmen zur Verteidigung der Marktstellung pressen neuralgisch auf die Ertragslage. Es ist aufgrund dessen nicht überraschend, dass am Finitum der Saturationsphase die Profite sehr sinken und der Augenblick des Eingangs in die Verlustzone bereits abzusehen ist.

Rückgangsphase
Im Minderungsstadium läßt die Nachfrage der Verbraucher flugs nach. Der Auftrieb von originell im Markt lancierten Handelsgütern beschleunigt die Umsatzschrumpfung. Die Preiselastizität der Nachfrage näher sich dem Nullpunkt; Preisreduktionen verpuffen frei von viel Auswirkung auf die persistent sinkende Erwerbungsneigung. Der Abschnitt in die Verlustzone ist imperativ, infolge dessen die nicht ausgelasteten Kapazitäten eine enorme Kostenbürde nach sich ziehen. Der baldige Rücktritt des alten Handelsgutes vom Markt ist die unvermeidbare Konsequenz für den Versorger.

Läßt sich in diesem Zusammenhang die Phase, in welcher sich ein Erzeugnis befindet, determinieren, so kann daraus der sonstige Umsatzablauf in etwa abgeschätzt werden. Die Life-Cycle-Analyse bringt im Zuge dessen gewichtige Aufschlüsse über das Lebensalter eines jeden Handelsgutes im Programm. Auf der Basis diese Daten lassen sich darauffolgend Urteilsfindungen in Bezug auf möglicher Neuauflage-Initiativen für einzelne Handelsgüter gefestigter treffen.