Aktuelle Seite: Home Management Wandelschuldverschreibungen-Verzinsliches Papier

Samstag04 Dezember 2021

Management Skills

Wandelschuldverschreibungen-Verzinsliches Papier

Sonderprägungen von Schuldverschreibungen

Im Folgenden spezifizieren wir einige Obligationsprägungen, welche besondere Rechte oder atypische Nebenabreden inkludieren, aber nicht zuletzt an eine weitere Bezugsgröße verbunden sein können.

Wandelschuldverschreibungen: „Aktien auf Abruf"

Die Wandelschuldverschreibung ist ein verzinsliches Papier, das typischerweise von Aktiengesellschaften begeben wird.

Wandelschuldverschreibungen (gleichfalls Wandelanleihe, Wandelobligation oder convertible bond genannt) sind Obligationen, die im Allgemeinen von Aktiengesellschaften begeben werden. Dem Eigner einer Wandelanleihe wird das Recht zugestanden, diese während einer Wandlungsdauer und in einem vereinbarten Wandlungsquotient in Aktien des Ausgebers der Wandelschuldverschreibung zu wandeln.

Bei Wandelschuldverschreibungen müssen Sie generell eine Aufbewahrungsspanne einplanen, in der ein Umtausch der Obligationen in Aktien nicht möglich ist. In den Bondbedingungen finden Sie bei Bedarf einen festen Zuzahlungsbetrag determiniert, den Sie bei einer Wandlung in Aktien zu zahlen haben;

gleichwohl ist nicht zuletzt die Übereinkunft eines veränderlichen, von bestimmten Bezugsgrößen (beispielsweise Dividendenauszahlung) verbundenen Wandlungspreises in den Anleihebedingungen möglich. Konsistent dezidiert sind darüber hinaus der letztmögliche Wandlungstag und der Wandlungsquotient.

Für den Fall, dass Sie von Ihrem Wandlungsrecht keinen Einsatz vornehmen, bewahren Ihre Anleihen vornehmlich das Profil festverzinslicher Wertpapiere, welche am Schluss der Frist zum Nominalwert zurückgezahlt werden. Die Aktienausgabebedingungen können aber außerdem eine Pflichtumwandlung am Ende der Ablaufzeit vorsehen (Pflichtwandelbond).

Bei gestiegenen Kursen des Wandlungsobjektes, also bspw. der Aktie, bieten Wandelschuldverschreibungen die Option, mithilfe der Wandlung einen erhöhten Wertanstieg zu erzielen, denn dies bei „normalen" Anleihen der Fall wäre. Diesem Vorzug des Wandlungsrechts steht durchaus eine Verzinsung der Wandelanleihe vis-à-vis, die unter dem Marktzinslevel liegt.