Aktuelle Seite: Home Management Reverse Convertibles-Hybridanleihen

Sonntag03 Juli 2022

Management Skills

Reverse Convertibles-Hybridanleihen

Hybridanleihen
Aus der Blickrichtung des Ausgebers handelt es sich bei Hybridkreditbeanspruchung um eine Mischprägung aus Eigen- und Fremdkapital mit aktien- und rentenverwandten Kennzeichen.

Hybridkreditbeanspruchungen haben überwiegend eine unbegrenzte Zeitdauer. Ein Kündigungsrecht vermöge des Anlegers ist unablässig undurchführbar, hingegen mag in den Schuldverschreibungsbedingungen ein Kündigungsrecht für den Begeber beabsichtigt sein.

Hybridanleihen sind nachrangige Kreditbeanspruchung (Rang im Illiquiditätsfall von Bedeutsamkeit). Sie können zum Handel an der Wertpapierbörse eingeführt werden. Hybridkreditbeanspruchungen weisen zum Augenblick der Ausgabe des Öfteren einen Festzins auf, welcher hinterher durch einer wandelbaren Verzinsung abgelöst wird.

Ungleichartig als bei anderen Schuldverschreibungsformen sind Zinszahlungen vom Geschäftsergebnis des Emittenten dependent. So können die Anleihebedingungen bspw. vorsehen, dass eine Zinszahlung nur in den Jahren ergeht, in denen die herausgebende Firma ebenfalls Gewinnanteile ausschüttet.

Strukturierte Anleihen

Eine Komposition aus Anleihe- und Aktienprofil

Strukturierte Kreditbeanspruchungen mögen etwa eine Kombination aus Schuldverschreibungs- und Aktienprofilen abbilden. Je nach Ausgestaltung führen sie zu ungleichen Ausbeute-Risiko-Strukturen. Man findet bei diesen Kreditbeanspruchungen eine Reihe fantasievoller Begriffe für die Elaborate.

Trotz der Differenzen in der Namensgebung und in der detaillierten Ausarbeitung lassen sich im Entscheidenden zwei Gruppen trennen: Aktienanleihen als Hochkuponanleihen mit Aktienandienungsrecht und Kreditbeanspruchungen mit einer Zinsbgabe, die sich an der Wertentwicklung eines Index oder eines Aktienkorbs ausrichtet.

Aktienkreditbeanspruchungen - "Rückzahlung in Aktien ausführbar": Die Aktienschuldverschreibung funktioniert exakt umgekehrt wie die Wandelanleihe. Aufgrund dessen spricht man weiters von "Reverse Convertibles":

Nicht der Anleger erhält eine Autorisierung zum Bezug von Aktien, vielmehr hat der Ausgeber unter definitiven Voraussetzungen die Berechtigung, an Stelle der Tilgung des Face value betrags eine im Vorhinein festgelegte Quantität von Aktien zu liefern. Im Zuge dieses Risikos bekommen Sie eine über dem Marktzins liegende Zinsabgabe.