Management Skills

Zielverfolgung des Produkt-Managers

Ziele und Methoden des Produkt-Managers

Der Produkt-Manager ist als Schaltposition im Marketinghergang zu sehen, und zwar in verhältnis zu den ihm anvertrauten Produkten.

Als „Produktexperte" hat er an diesem Punkt alle Kräfte in der Unternehmung korrespondierend den spezifischen Marktansprüchen des Fabrikates zu fokussieren.

Nebst dieser Grundzielvorstellung werden mit der Inanspruchnahme von Produkt-Managern im einzelnen anschließende Ziele verfolgt:

Entwicklung des Produkt-Marketing

Systematisierung des Produktbildungsprozesses
Marktnormierte Pflege der vorhandenen Fabrikate, demzufolge permanente Anpassung des Angebots an die sich abändernden Nutzenvorstellungen und Verbrauchsangewohnheiten der Zielgruppe
Perfekte Inanspruchnahme des Marketing-Mix
Übertragung des Marketing-Denkens in alle betroffenen Betriebsabteilungen
Fortentwicklung der Kosten- und Gewinnerkenntnis in den Funktionsbereichen (z. B. im Sales)
Besseres Timing aller produktbetroffenen Tätigkeiten
Erzeugung eines Informationszentrums in zusammenhang mit bestimmten Produktgruppen
Entlastung des Top-Managements.

Zur Realisierung der mit seiner Inanspruchnahme gekoppelten Ziele muß der Produkt-Manager folgende gesonderten Funktionalitäten entsprechen:

Planungsmethode

Die planerische Ausarbeitung stellt vermutlich den Hauptanteil der Tätigkeiten des Produkt-Managers dar. Den fassbaren Niederschlag seiner Planungsmethode bildet der Marketing-Fabrikatplan, der eine umfassende Ziel- und Aktionsplanung für sein Fabrikat enthält.

Koordinationsrolle

Die Erzeugnisziele lassen sich für den Erzeugnis-Manager lediglich unter Anteilnahme aller betrieblichen Funktionsbereiche erlangen. Eine harmonisierende Angleichung der einzelnen Betriebsamkeiten in Richtung Fabrikat (Fabrikat-Marketing) stellt eine Grundvoraussetzung für den angestrebten Marktplatzerfolg dar. Nebst dieser fabrikatkonzeptionellen Absprache der Aktionen muß der Produkt-Manager gleichfalls auf eine exakte zeitliche Koordination der einzelnen Handlungen achten; dazu geht es um das akkurate Timing für die Nutzung des erzeugnisbezogenen Marketing-Mix.