Aktuelle Seite: Home Leadership

Samstag04 Dezember 2021

Leadership Skills

Vorschulkinder: Denken prälogisch und wahrnehmungsgebunden

Die Weltanschauung des Vorschulkindes divergiert bedeutsam von dem Weltverständnis des Erwachsenen. Das Kind hat einen kleinen Erlebnisschatz und kann bislang nicht folgerichtig denken. Als einzigen Verknüpfungspunkt hat es sich selbst, seine Wünsche, Gefühle und Erlebnisse; die Dinge aus Distanz sehen, sie unbefangen begreifen,

Weiterlesen: Vorschulkinder: Denken prälogisch und wahrnehmungsgebunden

Schulkindalter: Identifizierung mit der Geschlechtsrolle

Eintritt zu den affektiven Rückmeldungen des Schulkindes ermöglichen Befragungen (das Schulkind ist sprachlich schließlich wesentlich agil er als das Kleinkind), textuale Aussagen und Zeichnungen, hinterher gleichfalls Persönlichkeitserprobungen und soziometrische Routinen. Kennzeichnend für die emotionale Reifung des Schulkindes ist die kumulative Wahrnehmung der eigenen Gefühle und eine stärkere

Weiterlesen: Schulkindalter: Identifizierung mit der Geschlechtsrolle

Gruppenbeziehung ebnet Weg bei Orientierung in der Welt

Die Kommunikation zu den Gleichaltrigen, zur so genannten 'peer-group', hat in der Adoleszenz eine exzeptionell besondere Signifikanz. Sie ist eine bedeutsame Stütze im Lösungshergang — was die Erziehungsberechtigten an Halt und Zuversichtlichkeit in der Kindheit überlieferten, das wird jetzt partiell zufolge der Gruppe der Gleichaltrigen zugesichert. Die Kommunikation mit der Altersgruppe ist obendrein entscheidend für die Konsolidierung des des Eigenwertes, die Selbstprofilierung im Allgemeinen,

Weiterlesen: Gruppenbeziehung ebnet Weg bei Orientierung in der Welt

Zwistigkeit mit sich selbst im Prozess der Ichfindung

Ferner sind Idole wie noch Ideale schichtbestimmt: Unterschichtadoleszenten scheinen sich stärker an separate Vorbilder als an Ideale auszurichten, wie auch bei den Idealen stehen de facto Werteinstellungen im Vordergrund: Sport ebenso wie Kunst sowie die Zuversichtlichkeit in der Familie transportieren größte Wichtigkeit. Mittel- und Oberschicht-adoleszenten lehnen sich besonders

Weiterlesen: Zwistigkeit mit sich selbst im Prozess der Ichfindung

Als Hauptstimulans bei allen Gruppierungen ist die Kommunikation

Die Beziehung zu den Gleichaltrigen, zur so genannten 'peer-group', hat in der Adoleszenz eine herausragend besondere Bedeutsamkeit. Sie ist eine wesentliche Stütze im Ablösungsprozess — was die Eltern an Halt und Zuversichtlichkeit in der Kindheit überlieferten, das wird nunmehrig teilweise mithilfe der Gruppe der Gleichaltrigen gewährleistet. Die Annäherung mit der Altersgruppe ist obendrein entscheidend für die Stabilisierung des des Selbstwertgefühls,

Weiterlesen: Als Hauptstimulans bei allen Gruppierungen ist die Kommunikation

Intelligenz: die Eignung, Probleme zu bereinigen

Intelligenz kann man beschreiben als die Eignung, Probleme zu bereinigen, während in einer neuen Konstellation Beziehungen erfaßt und Relevanzzusammenhänge erzeugt werden. Als potentielle Intelligenz wird die vererbte intellektuelle Entfaltbarkeit definiert. Sie ist keinesfalls direkt offensichtlich, stattdessen nur über die aktualisierte Intelligenz, das bedeutet die handfesten Intelligenzleistungen,

Weiterlesen: Intelligenz: die Eignung, Probleme zu bereinigen

Erhöhter Anregungversorgung in der heutigen Industriegesellschaft (Vorpubertät)

In-Kraft-Treten und Periode der Vorpubertät sind mithilfe der somatischen Fortentwicklung determiniert. Als Vorpubertät tituliert man die Periode innert dem ersten Vorkommen der sekundären Geschlechtsspezifika (Behaarung, Stimmwechsel et cetera) und dem ersten Funktionieren der Fortpflanzungsorgane (erste Menses beim Mädchen, erste Ejakulation beim Jungen).

Samt der geschlechtlichen Differenzierung ereignet sich häufig ein abrupt eintretender Weiterentwicklungsschub. Die Fortentwicklung von Jungen und Mädchen realisiert sich vom Anbruch

Weiterlesen: Erhöhter Anregungversorgung in der heutigen Industriegesellschaft (Vorpubertät)

Realisierung der intellektuellen Wirksamkeit

Denkfähigkeit mag man definieren als die Eignung, Probleme zu bereinigen, während in einer neuen Konstellation Beziehungen erfaßt und Signifikanzzusammenhänge synthetisiert werden. Als potentielle Intelligenz wird die angeborene intellektuelle Entfaltbarkeit bestimmt. Sie ist nicht direkt fassbar, sondern nur über die aktualisierte Intelligenz, d. h. die konkreten Intelligenzleistungen, die zum Beispiel anhand von Intelligenztests erhoben werden können.

Analysen über die Realisierung der intellektuellen Wirksamkeit manifestieren, daß Leistungserhöhung bis zum Alter von 12 Jahren am größten ist;

Weiterlesen: Realisierung der intellektuellen Wirksamkeit

Die Denkfähigkeit entfaltet sich in dieser Phase

Die Wahrnehmung ist zu Anfang alles einschließend und fixiert sich zunächst nur an die Intensität, keinesfalls an die Beschaffenheit der Umweltreize. In der Responsionszeitspanne konstatiert erstes Mustern, womit dem menschlichen Gesicht besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird (die Augen besitzen Andeutungfunktion). Das Vorziehen sozialausgerichteter Anreize scheint angeboren und

Weiterlesen: Die Denkfähigkeit entfaltet sich in dieser Phase