Aktuelle Seite: Home Leadership Die Denkfähigkeit entfaltet sich in dieser Phase

Samstag04 Dezember 2021

Leadership Skills

Die Denkfähigkeit entfaltet sich in dieser Phase

Die Wahrnehmung ist zu Anfang alles einschließend und fixiert sich zunächst nur an die Intensität, keinesfalls an die Beschaffenheit der Umweltreize. In der Responsionszeitspanne konstatiert erstes Mustern, womit dem menschlichen Gesicht besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird (die Augen besitzen Andeutungfunktion). Das Vorziehen sozialausgerichteter Anreize scheint angeboren und

dürfte in einer direkten Verknüpfung zur Abhängigkeit des Kindes von seiner zwischenmenschlichen Umgebung stehen. Ebenso werden diffizile Gebilde einfachen gegenüber favorisiert. Die Stimulierung der weiteren Entfaltung anhand einer polymorphen Umgebung ist offensichtlich eine wichtige de facto Folge aus diesen Untersuchungen.

Erste Erinnerungs- und Lernleistungsabgaben treten in Relation mit der Nahrungsannahme auf (Vervollkommnung des Saugreflexes und Erwidern auf Vorhinweise. Ferner bestätigen sie sich im Nachblicken und Wiederkennen, in Verblüffen und Entgegensehen sowie in den Fremdartigkeitseindrücken.
Die Denkfähigkeit entfaltet sich in dieser Phase bisherig nicht, indessen werden erste sensomotorische Erlebnisse, auf denen die Intelligenzentfaltung dann etablieren wird, gemacht (anschauen, halten, anfassen, greifen).

Im affektiven und zwischenmenschlichen Kreis reagiert das Kind mit Lachen auf den Menschen ganz generalisierend, vor allem auf das menschliche Angesicht und die Augen, darauffolgend ferner auf die menschliche Stimme. Ansonsten ahmt es den Gesichtsausdruck unbewusst nach. Es handelt sich in diesem Fall um ein genuines Instinktverhalten.

Die Dynamik der Sprache hat ausgeprägte Vorstufen: das Lallen und die Geräuschäußerungen. Das Lallen ist ein Funktionalitätsspiel, die Lautäußerungen präsentieren die typische menschliche Affinität, durch 'Sprechen' auf Sprache zu erwidern. Auf dieser Stufe der Sprachdynamik ist das Kind indes auf Bekanntgabe und Auslösung von Gebaren der Umwelt beschränkt.


Die Zeitspanne der aktiven Betrachtung zur Umgebung (innert 7. und 11. Monat) ist gekennzeichnet vermittels einer größeren motorischen Regsamkeit, die nun nicht zuletzt eine aktive Berücksichtigung zum Erwachsenen und eine tätige Inbesitznahme von Dingen zulässt.