Aktuelle Seite: Home Arbeitsmethoden Die Beschränkungen eines Systems vis-à-vis seiner Soziale Umgebung

Samstag04 Dezember 2021

Arbeitsmethoden

Die Beschränkungen eines Systems vis-à-vis seiner Soziale Umgebung

Kognition von Systemen
Eine Präsenz, ein Ding, ist nicht per se ein System, statt dessen das, was wir als System titulieren, und das, welches wir als Teil hinterfragen, hängt von unserer Wahrnehmung ab. Entsprechend der Wahrnehmung, welche infolge Erfahrungen, Interessen, Angelegenheiten mitbestimmt wird, stellen sich für verschiedene Menschen Systeme voneinander abweichend dar.
 
Beschränkungen eines Systems
Die Beschränkungen eines Systems vis-à-vis seiner Soziale Umgebung

sind keineswegs etwas Gegebenes, stattdessen sollen sie geistig konstruiert werden. Systemdistinktionen sind ziemlich unmittelbar bei klar wahrnehmbaren physischen Limitierungen, kompliziert dagegen, bei geistigen Konstrukten. An welchem Ort beginnt bzw. endet das System Verwandtschaft? Gehören beispielsweise die Hausdame, die Zugehfrau dazu oder nicht?

Systemisches Betrachten
Zum systemischen Denken gehört die Einbeziehung von
...analytischem Denken.
Das zu bestimmende Objekt wird in Einzelteile seziert, erklärt und wiederum zu einem Ganzen installiert gefügt.

...und synthetischem Denken
Das zu erläuternde Objekt wird in einem größeren Kontext betrachtet. Von dieser Blickrichtung aus wird die Rolle des Einzelteils in der Gesamtheit gezeigt.

Ziele von Modellen
Modelle müssen Probleme in eine alternative Beschreibungsform übersetzen und zwar solcherart,

dass sie überschaulicher und leichter handhabbar werden,

dass die bedeutenden Merkmale der Problemlage fortbestehen. Das Modell soll dem Original unter Berücksichtigung von Aufgaben, Beschaffenheiten oder Gebaren vergleichbar sein.
 
Modellarten
Körperliche Modelle sind beispielsweise Flugzeugmodelle zur Messung des Luftwiderstands. Mit physischen Modellen können Experimente durchgeführt werden.
Sprachlich-semantische Modelle wie beispielsweise Erklärungsmodelle, vermittels dessen reale Objekte deskriptiv erfasst werden sollen. Projektionsmodelle, mit deren Beistand die Effekte alternativer Prämissen probiert werden (Simulation).
 
Aktionen bei der Modellentstehung
Aufnehmen der essenziellen Merkmale, der wichtigsten Informationen eines Falles;
Registrieren und Gliedern der besonderen Eigenschaften.
Abstraktion der Merkmale.
Nachforschung nach einem passenden Modell.
Übertragung der Merkmale des Modells auf den Fall.