Aktuelle Seite: Home Arbeitsmethoden Attribute eines Systems

Samstag04 Dezember 2021

Arbeitsmethoden

Attribute eines Systems

Die Benennung System ist nunmehr vielmals im Gedankenaustausch: ob als Verkehrswesenssystem, Volkswirtschaftssystem, Informationssystem, Nervensystem, Verdauungssystem. Mit Beistand der Systemtheorie läßt sich die Realität als ein eingebettetes Ganzes, dessen Merkmale nicht mehr auf einzelne Teile geschrumpft werden können, erfassen.

Ein System ist eine Vollständigkeit, ein Ganzes,

bestehend aus Einzelbestandteilen.

Hierbei sind die Attribute eines Systems mehr als die Summe seiner Spezifikaen.

Exempel: Das Betriebsklima in einer Firma ist mehr und etwas anderes als die Summe der Kennzeichen der einzelnen Mitarbeiter.

Das, welches jeweilig als System inspiziert wird, ist von der Sichtweise des Betrachters dependent. Subsysteme mögen sowohl in Relation auf ihre Teile Ganzheiten und in einem Atemzug gleichfalls Teile in Wechselbeziehung auf größere Gesamtheiten sein.

Zum Beispiel:
Zellen formen Gewebe und Körperteile.
Organe formen z. B. das Verdauungs- oder Atmungssystem.
Die Körpersysteme gestalten einen Menschen.
Der Mensch lebt in einer Verwandtschaft.
Die soziale Gruppierung wohnt in einer Gemeinde.

Subsysteme, die gleichzeitig Teile als gleichfalls Gesamtheiten sind, werden Holone (als 'ganzes Seiendes') bezeichnet. In gesunden Systemen sind:
die eingliedernde Geneigtheit als Konstituens einer größeren Gesamtheit und
die Neigung zur Selbstbehauptung und Absicherung der Eigenständigkeit des Subsystems
im Equilibrium.

Systeme sind keinesfalls statisch, statt dessen ändern sie sich im Laufe der Zeit. Ebendiese Dynamiken haben ihre Ursache in den Relationen der einzelnen Elemente innerhalb des Systems. Infolge der Zusammensetzungen der Teile agieren sie aufeinander ein und beeinflussen sich gegenseitig, sobald nur eines sich ändert.

Ein System ist folglich eine Entität, dessen Teile bzw. Bestandteile gemeinsam verknüpft sind und aufeinander wirken.
Das Handeln eines Systems ist demzufolge gelenkt vermittels des Zusammenspiels aller seiner Teile.
Ein bislang isoliertes Bestandteil kann wegen Verknüpfungen anhand anderer Systemelementen zum Baustein eines Systems werden.
Genauso kann ein Element aus einem System entfallen, für den Fall, dass es innert des Ganzen keine Funktion mehr hält.